empfohlene Sendungen

Kommende Veranstaltungen

Millionen Tonnen Kohle verbrennen weltweit nutzlos in der Erde. Qualm und Gase verschmutzen nicht nur die Luft mit Schadstoffen, sie gefährden auch unsere Gesundheit.

Die Flammen der Flöze - Wenn die Kohle ewig brennt

Allein in China gehen nach Angeben deutscher Experten jährlich rund 200 Millionen Tonnen Kohle unkontrolliert in Rauch auf. Das dabei freigesetzte Kohlendioxid ist etwa viermal so hoch wie der Ausstoß des gesamten Straßenverkehrs in Deutschland.

Kampf gegen die Brände

Die Chinesen bekämpfen mit Hilfe von Geologen und Geophysikern der DMT-Group in Essen die Brände, in dem sie ganze Berge abtragen. Sie tun dies weniger aus Umweltschutzgründen, sondern um die Kohlevorräte zu retten, denn das schwarze Gestein ist der wichtigste Energielieferant in China.

Kohle kann sich in der Luft selbst entzünden. Ist genügend Sauerstoff vorhanden, oxidiert die Kohle an der Oberfläche und gibt dabei Wärme ab. Dadurch werden Gase frei, die sich entzünden und gefährliche Schwelbrände in den Flözen auslösen. Wenn es einmal brennt, ist der Kampf gegen die Flammen nahezu ohne Chancen.

Das Problem der Flözbrände besteht in fast allen Ländern, die Kohlebergbau betreiben. In Deutschland waren in den Gruben die Brandschutzmaßnahmen sehr streng, deshalb kam es äußerst selten zu Flözbränden unter Tage. In Indien hingegen lässt man es trotz der bekannten Gefahren weiter kokeln, auch aus Geldmangel - zum Leidwesen der Bewohner und der Umwelt. Seit 1916 brennen im Kohlerevier von Jharia bereits die Flöze und sie werden noch viele Jahrzehnte weiter brennen, wenn nicht bald etwas geschieht.

Auch in den USA haben die Bergbaugesellschaften Probleme mit Flözbränden. In Pennsylvania wurde eine ganze Kleinstadt geschlossen und abgerissen wegen der Feuer. Die Menschen sind weggezogen, doch die Feuer brennen immer noch weiter.

"planet e." berichtet über die Flözbrände in Indien, China und den USA und schildert den nahezu aussichtslosen Kampf gegen die Flammen.

Beitragslänge: 28 min
Datum: 12.07.2020
Verfügbarkeit: Video verfügbar bis 12.07.2021
Produktionsland und -jahr: Deutschland 2020