Wissenschaft

Kommende Veranstaltung

Die Welt im Klimawandel verstehen

Wie Mensch und Klima zusammenhängen: Drei Beispiele Jülicher Forschung

In Bonn wird vom 6. bis zum 17. November die Weltklimakonferenz COP 23 stattfinden, die größte zwischenstaatliche Konferenz, die es in Deutschland je gegeben hat. Nur 56 Kilometer Luftlinie davon entfernt tragen Jülicher Atmosphären- und Agrosphärenforscher dazu bei, dass die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen menschlichen Aktivitäten und dem Klima immer besser…

weiterlesen: Die Welt im Klimawandel verstehen

Michael Hirz im Gespräch mit Ranga Yogeshwar

Im Dialog - Fr. 03.11.17, 22.30 - 23.00 & Sa. 04.11.17, 00.00 - 00.30 Uhr & So. 05.11.2017, 11.30 - 12.00 Uhr

Ob Klimawandel oder Globalisierung, ob Migration oder digitale Revolution - wir stehen als Menschheit vor dramatischen Umbrüchen. Sind wir ihnen schutzlos ausgeliefert oder können wir den Wandel gestalten?

Darüber spricht Michael Hirz "Im Dialog" mit dem Physiker und Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar.

Moderation:…

weiterlesen: Im Dialog

Keine Farbe, kein Gift, kein Gestank: Einen regenerativen Kraftstoff hat eine Pilotanlage des Start-up-Unternehmens IneraTec erzeugt. "Wir sehen das nicht als eine Übergangstechnologie, sondern als wirklich wichtigen Baustein im Bereich der Energiewende", sagte Firmengründer Tim Böltken im Dlf.

Tim Böltken im Gespräch mit Ralf Krauter

"Unser Ziel ist es, diese Anlagen in Serienreife zu bauen und überall dort hinzustellen, wo erneuerbare Energie erzeugt und wo sie auch…

weiterlesen: "Ein Siegeszug der Technologie"

Die Temperaturen steigen - die Schweizer Gletscher sind laut Experten nicht mehr zu retten. Die Folge: Ein höherer Meeresspiegel und mehr Klimaflüchtlinge.

Bald ein Bild der Vergangenheit: Der Aletschgletscher in der Schweiz. Foto: dpa

Die Gletscher in der Schweiz sind angesichts des Temperaturanstiegs nach Expertenangaben nicht mehr zu retten. Selbst mit den größten Anstrengungen zur CO2-Verringerung würden 80 bis 90 Prozent der Eismassen bis zum Jahr 2100 schmelzen.…

weiterlesen: Schweizer Gletscher nicht mehr zu retten

Trotz Energiewende bleiben die weltweiten CO2-Emissionen konstant zu hoch – denn es wird immer mehr Öl und Gas verbraucht. Das ergibt der diesjährige BP Statistical Review of World Energy. Demnach sind die globalen Emissionen des Energiesektors im Jahr 2016 gestiegen, wenn auch nur um 0,1 Prozent.

Ölbohrinsel Statfjord A in der Nordsee: Die stärkere Nutzung von Erdöl und -gas konterkariert die Energiewende. (Foto: Jarvin Jarle Vines/​Wikimedia Commons)

Der…

weiterlesen: Kohle geht, Öl fließt