Umwelt / Fracking

Kommende Veranstaltung

Neue Studie belegt Methan-Leckagen rund um Bohrlöcher in der Nordsee

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forschende des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan…

weiterlesen: Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Bei Bohrungen in der Nordsee haben Öl- und Gaskonzerne flache Gastaschen durchstoßen, aus denen Methan aufsteigt. Methan ist 25 Mal klimaschädlicher als CO2. Weil der Bohrvorgang Risse im Untergrund verursacht, steigt das klimaschädliche Gas entlang des Bohrlochs auf - teilweise noch Jahrzehnte nach Stilllegung der Bohrstelle. Das haben Wissenschaftler vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel durch mehrere Expeditionen nachgewiesen.

Bundesverband leugnet das…

weiterlesen: Erdgasförderung: Klimaschäden durch Methan?

(12. Juli 2017) Ein neues TTIP taucht am Horizont auf: das geplante Freihandelsabkommen mit Japan, JEFTA. Wie TTIP und CETA birgt es die Gefahr, dass Produkte nach Deutschland importiert werden, die unseren Umwelt- und Gesundheitsstandards nicht genügen. Schon in den Vorverhandlungen nimmt dieses Szenario konkrete Formen an: Die aufgrund der Fukushima-Katastrophe erlassenen Lebensmittel-Exportbeschränkungen sollen abgebaut werden. Das vereinbarten Japans Premier Abe und…

weiterlesen: Verstrahlte Fische bald auf unseren Tellern?

Auslöser für die Klage war ein Antrag des WDR auf Einsicht in diese Unterlagen. Die Bezirksregierung Arnsberg hatte dem Antrag gemäß Umweltinformationsgesetz (UIG NRW) stattgegeben. RWE legte jedoch mehrmals Einspruch ein, mit Verweis auf Geschäftsgeheimnisse.

Hohes öffentliches Interesse an Folgekosten

Die Bezirksregierung will die Akten nach WDR-Informationen dennoch freigeben. In ihrer Begründung führt die Bezirksregierung unter anderem das hohe…

weiterlesen: RWE-Klage: Braunkohle-Folgekosten sollen geheim bleiben

Foto: CC0/pixabay/jwigley

Irland wird das dritte Land in Europa, das Fracking offiziell verbietet. Das irische Parlament hat vor kurzem ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Irische Umweltorganisationen feiern das Verbot als historischen Sieg.

Beim Fracking wird ein Gemisch aus Wasser und Chemikalien mit hohem Druck in tiefe Gesteinsschichten gepumpt, um Gas und Ölvorkommen aus den Gesteinsschichten fördern. Das Verfahren hat jedoch einen hohen Preis: Fracking verunreinigt…

weiterlesen: Irland verbietet Fracking